„Erfahrung ist der Name, den die Menschen ihren Irrtümern geben!“ – Oscar Wilde

Ein wahrer Satz. Nun bin ich auch ein bekennender Fan von Winston Churchill, welcher mal sehr richtig gesagt hat „Ein kluger Mann macht nicht alle Fehler selbst. Er gibt auch anderen eine Chance.“. Nun, das mag sein, aber wenn man selbst Mist baut sollte man das auch eingestehen.

Es gibt einen Satz wichtiger Regeln, die beim Arbeiten mit Messern beachtet werden sollten, die wichtigsten 3 sind:

  1. Immer eine scharfe Klinge benutzen – denn Stumpfe rutschen eher ab und man braucht mehr Kraft
  2. Wer schnitzt, der sitzt – und macht nichts anderes
  3. Die Schnittbewegung geht vom Körper weg – selbsterklärend

Nun all das habe ich meinen Kindern, aber auch Workshopteilnehmern immer wieder gesagt und vor allem meine Kids befolgen das auch perfekt. Heute ist es dennoch passiert: Während der Vorbereitung zum Messebesuch wollte ich einen Prototyp eines Messers noch mal reinigen. Ich war kurz von einem anderen Gedanken abgelenkt, rutschte ab und mit dem Mittelfinger über die Klinge. Das Resultat war ein tiefer Schnitt in der Fingerkuppe und ein stetiger Strom Blut im Waschbecken. Ich weiß jetzt zwar, dass ich mir mit der Linken Hand einen Finger abbinden kann und auch einen Druckverband improvisieren, aber so richtig happy macht mich die Erkenntnis nicht.

Natürlich war ich zu Hause / im Büro, es war meine Frau in Reichweite und auch wenn es schwerer gewesen wäre, wäre Hilfe schnell zur Stelle. Aber im Wald, auf Tour, sähe so eine Verletzung schon anders aus. Natürlich ärgert es mich, dass mir dieser Fauxpas unterlief, aber er unterstreicht auch, wie wichtig es ist, sih auch nach Jahren nicht seiner Routine sicher zu sein – und immer ordentliches Verbandszeug zur Hand zu haben!
In diesem Sinne, macht es wie Churchill – und seids nicht so tappert wie ich!